Hallo, liebe Tennisfans ich bin Markus Hantschk von “All about Tennis”. Heute möchte ich euch die Topspin-Vorhand erklären, so wie sie die Tennisprofis spielen und zur Einleitung gleich mal ein
paar Schläge von mir. Hier seht Ihr mich in Aktion, das schöne an der Technik ist, dass sie ist so viel Potenzial nach oben
hat, anders als andere Techniken, die einem Anfänger vielleicht erstmal einfacher erscheinen, aber dann relativ schnell an ihre
Grenzen stoßen. So ein Schlag besteht ja aus verschiedenen Bewegungsabläufen, dabei ist zu sagen, je näher sich der Bewegungsablauf den man macht am Treffpunkt befindet desto wichtiger ist er, desto exakter muss es sein. Je weiter entfernt der ist Desto unwichtiger ist er. Das bedeutet zum Beispiel die Fußstellung die ich stehe mit dem Wald ist nicht
ganz so wichtig ist jetzt zum Beispiel wie ich den den Schläger halte, oder ich habe zumindest mehr Spielraum dabei. Beginnen möchte ich mit der Fuß Stellung, und zwar hat man da, wie bereits gesagt
relativ viel Spielraum. Ich kann beim Vorhandschlag sowohl seitlich stehen als auch offen. zu dem Punkt wo ich hin schlage. Alles dazwischen ist auch gut Das heißt, so eine Stellung wäre auch okay. Nicht mehr so gut ist dann, wenn ich zu geschlossen dastehe, oder zu offen. Das sollte sich also zwischen dieser Stellung und dieser Stellung
befinden. Dann zu den Knien. Beim Vorhand Topspin sollte ich immer
während des Schlags aus den Knien nach oben kommen. Egal ob ich seitlich stehe, oder ob ich offen stehe. Der Topspin wird dir überschnitten, das heißt ich bekomme einen Vorwärtsdrall in den Ball. Ich ziehe von unten nach oben, und das
unterstütze ich Durch meine Knie, indem ich auch
aus den Knien nach oben kommen. Dann zur Hüfte Die Hüfte dreht sich während des Schlages. Das heißt, ich hole auch viel Geschwindigkeit aus der Hüftdrehung.
Das heißt, ich beschleunige den Ball durch die Hüftdrehung. Die Hüftdrehung unterstützt den
Schwung des Arms. Das bedeutet, am Anfang des Schlags ist die Linke Schulter vorne, ich bin praktisch seitlich, und wenn ich dann schlage, dann drehe ich
mich und wenn ich dem Ball treffe, zeigt meine
Brust nach vorne, nicht mehr die Schulter, die Schulter ist nur am Anfang vorne. Ich kann das mit offener Fußstellung
genauso machen, ich drehe meinen Oberkörper seitlich,
das heißt jetzt ist die Schulter vorne meine Füße sind aber offen, meine
Stellung ist offen und dann schlage ich, dann dreht sich meine Hüfte und im Moment des Treffens zeigt meine Brust nach vorne. Hier könnt ihr sehr gut sehen, wie ich meine Fußstellung variierte. Wenn ich mich nach vorne zum Ball bewegen muss bietet es sich natürlich an das linke Bein nach vorne zu nehmen, also seitlich zu stehen. und wenn lange Bälle kommen, bietet sich eher die offene Fußstellung
an. Ich komme eigentlich bei jedem Schlag
tief aus den Knien nach oben und ich denke man kann auch sehr gut
sehen wie ich die Hüft-, und damit auch die Oberkörper-Drehung dazu nutze viel Druck in den Ball zu
bekommen. So, dann kommen wir jetzt zum Schwung vom Arm und zwar funktioniert es so: Wir holen aus, zugeschlagen wird praktisch aus der
Schulter. Die Geschwindigkeit, die wir in den Ball
kriegen kommt zum größten Teil aus der
Schulter, wird unterstützt von der Hüftdrehung, die ich gerade erklärt habe. Das heißt wir holen schön aus. Wir können ungefähr so weit ausholen, dass der Griff zum Gegner zeigt, beziehungsweise etwas etwas weiter und dann schwingen wir durch und schwingen um uns rum über die Schulter. Wichtig ist, dass der Schwung wirklich um uns herumrum geht. Das ist praktisch eine Rotation um den
Körper. Beim Ausschwung kann man darauf achten, dass man wirklich über
die Schulter schwingt, Das wäre optimal. Es gibt auch Schläge, je nachdem wie
tief ich den Ball annehme, wie tief ich ihn spielen will, ob ich ihn etwas höher ziehen will,
da kann man dann auch mal an die Hüfte hin schwingen oder knapp unter die Schulter. Es kann mal ganz okay sein über den
Kopf zu schwingen, aber ich würde euch empfehlen immer über die Schulter zu schwingen.
Damit kann man eigentlich nichts falsch machen. Wie gesagt das wäre optimal. Beim ausholen muss man sich ein
bisschen danach richten wie hoch der Ball ist den man annimmt. Ist der Ball sehr tief, hole ich dementsprechend auch sehr tief aus. Ich muss in etwa mit der Hand auf Höhe des Balles seien,
vielleicht ein ganz kleinen Tick darunter. Wenn der Ball höher ist, den ich annehme, sagen wir einmal in Schulterhöhe, hole ich auch entsprechend höher aus. Es ist klar, wenn ich zu tief ausholen würde und der Ball ist sehr hoch muss ich natürlich sehr steil nach oben schwingen und mein Ball wird dann sehr hoch, und mit sehr viel Spin kommen, und nicht mehr druckvoll. Also immer da, ein bisschen beim ausholen an der Höhe des Balles orientieren. Aber derAusschwung kann gleich bleiben, über die Schulter. Dann zur Ausholbewegung. Im Grunde genommen beginnt der Schlag hier hinten. Also die Ausholbewegung gehört nicht mehr so richtig zum Zuschlagen dazu. Aber man muss natürlich an diesem Punkt kommen. Und so wer es optimal wenn man mit einer Schleife, das heißt ich hole hoch aus, gehe runter, und dann kann ich praktisch mit einer
runden Bewegung zu diesem Punkt kommen, und dann
zuschlagen. So wird der Schlag im Endeffekt schwungvoller, druckvoller ich benötigen nicht so viel Kraft wie wenn ich so hinter gehe, abstoppe und
dann los beschleunige. Wobei es so ist, dass man gerade als Anfänger, oder als noch nicht so geübte Spieler ein bisschen aufpassen muss. Denn mit so einer großen Ausholbewegung braucht man relativ gutes Timing, so dass es am Anfang durchaus sinnvoll
sein kann gleich hinten zu warten, und diese
aufwändige Ausholbewegung, diese Schleife, wegzulassen. Aber das Ziel ist es natürlich irgendwann, wenn das Timing besser wird schon diese runde Ausholbewegung zu machen. Als nächstes zu diesem Gelenk, dem Ellbogengelenk. Dieses Gelenk ist relativ locker, man soll ist nicht verkrampften, nicht durchstrecken beim schlagen auch
nicht verkrampft anwinkeln, sondern ganz locker lassen. Das Ellbogengelenk ist ganz locker. Am Anfang wenn ich es locker lassen ist es ganz locker angewinkelt, und wenn ich dann ganz ausgeschwungen habe ist es natürlich etwas mehr angewinkelt. Hier geht es ja nicht mehr weiter, und
dadurch winkle ich es natürlich etwas mehr an. Aber es ist ganz locker. Als nächstes zum Handgelenk Es ist sehr sehr wichtig was das
Handgelenk macht während des Schlags. Und zwar macht das Handgelenk eine
Wischbewegung. Man soll nicht aus dem Handgelenk zu
schlagen, und auch aufpassen, dass man nicht hin
und her wackelt. Sondern wirklich eine Wischbewegung, – diese Bewegung – Das heißt, durch diese Bewegung schlage ich nicht den Ball, sondern ich gebe nur einen Vorwärtsdrall in den Ball, den Topspin. Ich hole aus, wenn ich hinten bin senkt sich der
Schläge ab. Hier senkt ich den Schläger ab mit dem
Handgelenk, und während ich dann durch Schwinge mache ich diese Wischbewegung. Während ich durchschwinge zieht das Handgelenk den Schlägerkopf nach oben und gibt den Spin in den Ball. Dadurch habe ich eine sehr gute
Kontrolle indem ich praktisch nicht zuschlage mit dem Handgelenk, sondern nur nach oben ziehe, so kann ich den Ball relativ gut führen, nach vorne. Das ist eine sehr kontrollierte
Bewegung. Dadurch, dass ich den Schläger hochziehen veränderlichen nicht die Richtung des
Balles auch nicht die Höhe. Die Neigung des Schlägers bleibt gleich, ganz leicht geschlossen beziehungsweise
fast senkrecht zum Boden. Es kommt auch drauf an was den Ball ich
annehme, ob ich einen im Aufsteigen spiele oder im fallen. Seht Ihr, Ich verändern nicht die
Neigung während des Schlags und kipp den Schläger auch nicht nach vorn. Das ist das was das Handgelenk macht. Mein Trainingspartner spielt hier
einige Slice, von den ich auch einige in Kniehöhe schlagen muss. Das sieht man wie ich unter den Ball gehe. Tief mit meinem, Schlägerkopf auch hier beginne und dann dynamisch über die
Schulter schwinge. Man sieht die Wischbewegung. Die Schlägerfläche bleibt geschlossen, Sie öffnet sich nicht, trotz
des tiefen Balles, und das ganze wird wieder durch die Knie unterstützt. So, jetzt kommen wir zur Griffhaltung. Und zwar sollten wir den Ball relativ weit vorm Körper treffen. Wir sollten den Ball auch in Schulterhöhe treffen können, also hier vorne oben dementsprechend müssen wir den Schläger auch
greifen. Das heißt wir greifen den Schläger von hinten, nicht von oben drauf greifen sondern von hinten. Das heißt, wenn wir uns die Kanten anschauen am Griff. Der Griff hat 8 Kanten. Die Finger enden in etwa an der vorderen oberen Kante. Der Zeigefingers ist etwas tiefer aber die anderen drei Finger enden in
etwa an dieser Kante. Wir müssen es einfach schaffen, dass wir den Ball hier vorne treffen, und auch Bälle in Schulterhöhe, sogar in
Kopfhöhe, noch spielen können ohne dass die Schlägerfläche öffnet. Viele haben den Schläger zu offen und dann steht er so, und sie bekommen ihn auch trotzdem sie das Handgelenk drehen, nicht mehr zu und das wär dann falsch. Also weit genug umgreifen, so dass der Schläger vorne oben auch noch geschlossen ist. So kann ich wunderbar bei diesen Bällen
auch noch die Wischbewegung machen, ohne dass mir der Ball weg steigt und krieg
noch einen schönen Spin hinen Den Schläger auch nicht zu sehr so greifen, sondern der Zeigefinger kann schon zu leicht abgespreizt sein. Den Schläger relativ locker halten, nicht verkrampft zudrücken, sonst hat
man kein gutes Gefühl mehr für den Ball. Der Griff wird automatisch etwas fester, kurz bevor man den Ball trifft. Das geht aber ganz automatisch. Und noch ganz wichtig, den Daumen herum um den Schläger. Ich sehe immer wieder, dass viele den Daumen hier haben also immer
herum greifen, um den Griff. Hier spielt mein Trainingspartner einige
aggressive hohe Topspins, die ich im Aufsteigen nehme. Ich treffe die Bälle in Schulterhöhe,
teilweise sogar in Kopfhöhe und da sieht man recht gut die
Vorteile des Griffs, denn meine Schlägerfläche ist
geschlossen trotz der Höhen in der ich den Ball treffe, und ich kann praktisch voll durch
beschleunigen. Es kommt gleich eine Zeitlupe das sieht
man es nochmals sehr gut, wie ich über den Ball ziehe, die Topspin rein bekomme. Ich komm dynamisch aus den Knien selbst bei den hohen Bällen. So dass ich teilweise sogar abspringe und es ist auch absolut in Ordnung so. Das war so die Vorhand im groben,
beziehungsweise ich habe ja schon relativ viele
Einzelheiten jetzt genannt Es ist wahrscheinlich schwer, beim schlagen gleich auf alle Einzelheiten zu achten, deswegen denn viel ich auch ehrlich wirklich vom Treffpunkt aus zu gehen.
Also das heißt achtet erstmal auf den Griff, schaut dass
ihr den richtig nehmt, dass das Handgelenk die richtige Bewegung macht, und dann praktisch von hier Weg zu den Beinen nach unten. So sollte die Reihenfolge sein. Zur Technik, es ist oder ich sage ungern es ist was
richtig oder falsch im Tennis denn man kann auf vielen Wegen denn Ball übers Netz kriegen. Das ist jetzt wie ich die Vorhand spiele, und in meinen Augen auch fast alle Profis, die man im Fernsehen
sieht, die Vorhand spielen. Ab und zu sieht man mit Sicherheit kleine Abweichungen davon. Aber es ist meiner Meinung nach die Technik die im Moment am
erfolgreichsten ist. So kann man praktisch den Ball am härtesten schlagen und doch noch
sehr kontrolliert treffen. Deswegen würde ich euch empfehlen auf diese Dinge zu achten, und dann hoffe
ich kommt Ihr weiter mit Eurem Tennis.

Tagged : # # # # # # # # # #

Dennis Veasley

60 thoughts on “Vorhand Topspin – Tennis Technik”

  1. I didn't "see" ( only speak English) any mention of the obvious wrist flexion on the take back (practice partner hitting).  This wrist flexion gives a lot of power both on the forehand and the serve but I don't hear anybody talking about it.

  2. sehr gut ..überragend, und bitte jetzt weiter mit den Aufschlag Varianten..
    Vielen vielen Dank 🙂

  3. wunderbare lernvideos!kleiner tip vom berufsvideomenschen.für slowmotion mit mindestens 50 bildern pro sekunde aufnehmen(50p), dann sieht man den schläger auch noch beim schlag.lg lutz

  4. Hallo Markus,
    ich habe vor einem Monat mit dem Tennis spielen angefangen und mir gefallen deine bisherigen Videos/Tutorials, soweit ich das als Laie beurteilen kann, wirklich super.

    Ich finde gut, dass du jede Technik sehr ausführlich und verständlich erklärst. Das hilft vor allem mir und bestimmt auch den anderen Anfängern. Zudem gefällt mir, dass du in deinen Videos einen roten Faden hast.

    Ich habe ziemlich lange nach Tutorials wie deinen gesucht.
    Vielen Dank für deine Bemühungen.
    Mach weiter so!

  5. Hallo Markus, vielen vielen Dank für diese super toll erklärten Videos. Ich habe deine Videos auf der Facebookseite der Tennisabteilung des TSV Ratekau gepostet und werde dort im Abstand von 3-4 Wochen immer mal wieder ein Video hochladen… bisher ist Dein Video die beste Erklärung der Vorhand Topspin die ich im Netz gefunden habe – jetzt werde ich mal sehen, was ich davon umsetzen kann.

  6. Hallo sehr gelungenes Video ich hätte mal eine Frage wie du das den machst beim Aufschlag sollte man ja sehr konsentriert sein und ich weiss nicht woher ich diese konsentration her nehmen soll,hast du villeicht ein paar tips 😯

  7. Schon krass wie du auf die Bälle eindrischst. Wenn ich das versuche fliegen sie 20 Meter über den Zaun oder ich treffe nur den Schlägerrahmen. Vielleicht hast du ein paar Drills und kannst mal dazu ein Video machen. Was ich bisher dazu gefunden habe hat mir nichts gebracht.

  8. das Handgelenk macht keine Wischbewegung, sondern der Unterarm dreht sich. , Dadurch macht die Hand eine Wischbewegung.
    Normalerweise sollte das Handgelenk beim Schlag nicht zuschnappen. Lendl hat mit zuschnappenden Handgelenk gespielt. Er war aber eine Ausnahme. Bei Notbällen knapp über dem Boden geht es aber manchmals nicht mehr ohne Handhgelenkseinsatz.

  9. super Videos, bin begeistert. gut wäre noch zu zeigen, welche Schläger zu welchem Spielertyp am besten passen. gruss.

  10. ich finde, mit den leichten Schlàger unterhalb der 310gr. Grenze, ist es fast unmöglich so draufhauen wie du es machst, vorallem einhàndige Rückhand.

  11. Servus Markus, vielen Dank für das tolle Video. Nur eine kurze Frage. Wie erreiche ich, dass ich den Ball auch immer schön im Sweetspot treffe?

  12. Deine Videos haben mir sehr geholfen, da ich mir leider kein Training leisten kann und noch totaler Anfänger bin. Vielen Dank!
    Um die Griffhaltung ganz genau zu verstehen habe ich im Netz geschaut und dabei den Semi-Western-Vorhandgriff und den Eastern-Vorhandgriff gefunden. Wenn ich deinen Anweisungen folge habe ich bein meinem Schläger genau ein Mittel-Ding zwischen den beiden Griffen. Meine Frage ist, ob es Sinn macht die Vorhand mit zwei verschiedenen Griffen zu spielen, je nachdem ob man sehr hohe oder sehr niedrige Bälle spielt. Oder lieber alles mit dem Mittel-Ding zu schlagen und notfalls mit dem Handgelenk nachhelfen?
    Viele Grüße, Johannes

  13. Hallo Markus, ich wollte fragen ob man bestimmte übungen machen kann , dass man bessere Kontrolle hat, weil ich viel Spin drin aber nicht die weiten Bälle und dann manchmal durch das hochziehen den rahmen treffe

    vielen dank für deine antwort schnmal

  14. Hallo Markus, schöne Grüße aus Schwabhausen – auf der Suche nach Lehrvideos bin ich auf dich gestossen, endlich Videos in deutsch und gut erklärt – top. Kann man mit dir auch nicht öffentlich komunizieren?
    Liebe Grüsse auch an deine Mama und Bruder.
    Alles gute Manfred

  15. Hallo Markus,
    bin heute beim Stöbern im Netz auf Deine Videos gestoßen und bin total begeistert.
    Toll, das Du Dir so viel Mühe gibst uns Tennis-interessierten Dein Wissen weiterzugeben.
    Als Späteinsteiger sauge ich Deine Videos auf und bin gleich wieder stärker motiviert mich in meinen Grundschlägen und vor allem beim Aufschlag zu verbessern.
    Vielen Dank also auch von meiner Seite. Weiter so!
    Gruß
    Uli

  16. This is fantastic Markus, perhaps you could just make an English closed caption version of this video, that would be an awesome Christmas present for your English speaking coaching friends and fans! 🙂

  17. Hallo Markus. Wollte fragen ob es sich bei der Schlägerhaltung um den sogenannten Westerngriff handelt? Und noch eine Frage zur Gewichtsverlagerung. Soll die mehr auf den rechten Fuß sein oder? Vielen Dank schonmal 🙂

  18. Immer wenn ich Vorhand spiele, fliegt der ball immer zu weit nach links(rechtshänder). Was genau kann ich dagegen tun?

  19. ich bin 11 und liebe Tennis in meiner Schule kann man sich anmelden für 10 Stunden also jeden Donnerstag ich hab es nur noch 8 mal beim letzten mal bekommen wir Pokale die ersten 3 die anderen bekommen medallien deswegen schaue ich jetzt Tennis damit ich lerne und außerdem ich find die schläge echt gut

  20. Hallo Markus,
    Danke für Deine Mühe und die Zeit die Du in die Videos investierst. Abonniert! Grüsse 🙂

  21. heute beim traning habe ich alles gemacht wie im Video und es War sehr gut,wobei ich nicht so viel kraft habe wie sonst und es nicht so kontrolliert ist wie bei dir.ich muss zuerst ausholen und dann mit dem Arm nach oben 7n die Schulter gehen mit Spin oder ?Kannst du mir noch einige tipps zur Feinheit geben weil ich schon etwas länger spiele.wäre sehr nett von dir 💪

  22. Super Video! Ich habe immer Probleme mit meiner Vorhand, meine Rückhand dagegen ist sehr gut. Verstehe ich bis heute nicht, aber auf jeden Fall versuche ich meine Vorhand zu trainieren

  23. Hallo Markus, echt tolle Videos hast Du gemacht!

    Du weißt wirklich was wichtig ist und das hat mir sehr geholfen meinen Vorhand und Aufschlag zu verbessern!

    Ich danke Dir dafür aus ganzem Herzen und hoffe Dich zu sehen wenn ich nach Deutschland komme. Viele Grüße Nikolay

  24. Hallo Markus. Vielen Dank für deine sehr gut erklärten Videos. Finde es super das ich mich hier immer wieder bei dir informieren und somit meine Fehler reduzieren kann. Anfangs sehr ungewohnt den Griff von hinten halten zu müssen. Doch die Top-Spin Vorhand wird immer besser 🙂 Mach weiter so…vtl. ist ja mal eine gemeinsame Stunde drin
    Was für einen Wilson Schläger spielst du?

  25. Danke für die Erklärungen. Hab gerade erst angefangen zu Tennis zu spielen. Das Video hat mir sehr geholfen.

  26. In wie fern spielt es eine Rolle, ob die Besaitung am Ende der Ausholbewegung zum Boden zeigt?
    Wenn man sich die Top-Spieler anschaut (ATP), durchläuft der Schläger meist eine solche Position. (Vgl. Nadal, Wawrinka, Zverev u.a.)
    Ich probierte meine Vorhand diesbezüglich zu optimieren aber bin kläglich gescheitert. Meine Vorhand ist nun nur noch ein Mosaik.
    Analysevideos sind vorhanden…

    Gruß
    Joe

  27. Meine Trainerin hat mir als ich den TOP Spin gelernt habe noch die Griffhaltung erklärt… Ansonsten mega gut erklärt

  28. Super Video
    Ich habe eine kurze Frage: Du hast im Treffpunkt den Arm ausgestreckt. Ich habe den Arm mehr angewinkelt. Ist das vertretbar oder bietet es mehr Vorteile dies umzustellen ?

  29. Vielen Dank für die Videos. Gerade für Anfänger und Leute die Ihre Technik verbessern möchten richtig schön und hilfreich erklärt.

  30. Sehr gut erklärt, langsam, deutliche gesprochen so daß man den Ablauf sehr gut verfolgen kann und besonders alle mögliche Fehler oder Stichpunkte erwähnen. Vielen Dank !

  31. Roger Federer spielt mit einem Eastern-Vorhandgriff und nicht wie hier gezeigt mit einem Western-Vorhandgriff. Ich behaupte mal der kann die Bälle aber trotzdem ganz gut über Schulterhöhe spielen 🙂

  32. Please my friend, you are the only coach on youtube who knows what he is doing, plus add english subtitles to all your vidoes just like the serving one, thank you so much. Danke 🙂

  33. Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Mal sehen, ob ich es morgen gleich umsetzen kann. 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *