Hallo liebe Tennisfans. Hier ist wieder euer Markus von “All about
Tennis”. Wie Ihr seht, befinde ich mich heute nicht
auf dem Tennisplatz, sondern im Besprechungszimmer der Tennisschule. Denn heute geht’s mir nicht so um die Technik,
sondern um die Taktik und zwar beim Aufschlagen. Ich möchte heute über die Taktik beim ersten
Aufschlag sprechen. Und zwar ist das Video so unterteilt, dass
ich als erstes mal über die Position sprechen möchte, also wo stelle ich mich hin am Anfang
am besten, wo sind die Vor- und Nachteile bei welcher Position und dann wie setze ich
die verschiedenen Aufschlagvarianten beim ersten Aufschlag ein. Also wie setze ich den ganz geraden Aufschlag,
einen sehr harten Aufschlag mit minimalen Slice, starken Slice Aufschlag und den Kickaufschlag,
wie setze ich diese Varianten ein bei meinem ersten Aufschlag. Ja, ich habe Euch hier eine Skizze aufgezeichnet,
einen Tennisplatz aufgezeichnet, mit einigen Linien. Ich hoffe, ihr könnt sie gut erkennen. Wie gesagt, beginnen möchte ich jetzt mit
der Position am Anfang. Wo positioniere ich mich eben hin. Das wäre jetzt mal hier der Spieler, der
Aufschläger. Ich kann mich jetzt natürlich sehr nahe an
die Mitte positionieren, ich kann aber auch sehr weit weg gehen. Ja, ich persönlich stehe ein bis eineinhalb
Meter entfernt von der Mitte. Die Vor- und Nachteile sehen wir hier anhand
der Linien. Die blaue Linie zum Beispiel ist jetzt eben
führ einen Spieler der sehr nahe an der Mittellinie steht. Wenn wir uns das anschauen, wird der Aufschlag
durch die Mitte effektiver, also der bleibt sehr weit mittig der Aufschlag. Der Aufschlag nach außen treibt den Gegner
dafür nicht so weit aus dem Feld raus. Im Gegensatz dazu zum Beispiel die Position
die ich jetzt eben lieber habe. Da geht der Aufschlag in die Mitte mehr zum
Gegner und der Aufschlag nach außen treibt den Gegner mehr raus aus dem Feld. Dementsprechend kann man sich natürlich auch
schon denken, serviere ich lieber mehr nach außen, weil das eben die Vorteile sind von
der Position weiter weg, den Gegner mehr aus dem Feld raus zu treiben. Auch Sliceaufschläge sind dann halt umso
besser eben. Man kann noch etwas kürzer aufschlagen, weil
man eben weiter innen hier übers Netz spielen kann und das Netz ja niedriger ist. Wenn ich eine Position sehr nahe an der Mitte
nehme, dann wird es sehr sehr schwer, kurze Aufschläge mit einem Winkel weit nach außen
zu servieren. Aber keine Position ist jetzt richtig oder
falsch. Es ist eben mehr Geschmackssache, was man
lieber hat, welche Aufschläge eben auch gut von einem sind. Also eine Position hier mehr in der Mitte
würde ich zum Beispiel einnehmen, wenn man jetzt einen extrem guten Kickaufschlag hat,
auch als ersten oft einsetzt, oder ganz ganz geraden glatten harten Aufschlag, dann würde
das Sinn machen. Und von der anderen Seite ist es eben dasselbe. Auch hier wenn ich mich weiter nach außen
stelle, werden die Aufschläge nach außen eben besser. Ich kann den Gegner mehr raus treiben und
das mache ich auch hier. Und wenn ich mich weiter in die Mitte Stelle,
wird eben auch der Aufschlag durch die Mitte wieder besser. Wobei das eben dann eher den Sliceaufschlag
betreffen würde also hier von der Vorteil Seite nahe an der Mitte zu stehen, macht eigentlich
am wenigsten Sinn. Da würde eben wirklich nur der Slice Aufschlag
oder ein relativ harter Slice Aufschlag, würde da Sinn machen. So dass es durchaus ja klüger ist, da etwas
weiter weg zu stehen und ja das machen auch viele. Aber im Endeffekt ist es alles so ein bisschen
Geschmackssache. Ja, dann möchte ich mal anfangen mit dem
ersten Aufschlag, dem harten Aufschlag so wie ich ihn mache. Ich habe immer so ein bisschen Seitenschnitt
drin, also einen ganz ganz leichten Slice, selbst in meinem harten Aufschlag, da ich
ihn nicht ganz gerade mache. Und mit dem möchte ich anfangen. Diesen Aufschlag serviere ich natürlich hauptsächlich
als ersten Aufschlag und ich mache ihn auch in alle Ecken und er macht auch Sinn in alle
Ecken, also in alle vier. Auch nach außen mache ich diesen relativ
harten Aufschlag mit nicht so viel Seitenschnitt drin, wobei das ein bisschen jetzt davon abhängt,
auf welchem Belag ich auch spiele. Ob der Belag sehr eher langsam ist und rau
wie Sand, oder ob er ein sehr glatter schneller Belag ist, wie jetzt zum Beispiel schneller
Hartplatz oder Rasen oder Teppich. Dann mache ich den nicht so oft nach außen. Dann mache ich den Sliceaufschlag öfter nach
außen. Aber gerade auf Sand, mache ich meistens auch
einen sehr sehr harten Aufschlag nach außen, weil der Slice Aufschlag nicht ganz so effektiv
ist auf Sand. Aber dazu komm ich dann nachher beim Slice
Aufschlag. Man kann diesen harten Aufschlag dann eben
auch auf den Körper servieren. Es hängt immer so ein bisschen davon ab,
wo der Gegner auch steht. Steht ein Gegner sehr weit vorne beim Return,
hat er eben kaum Zeit zu reagieren und da macht es durchaus auch Sinn, ihm öfter auf
den Körper zu servieren und nicht zu viel nach außen zu machen. Denn wenn er sich sehr weit vorne hinstellt,
dann macht er natürlich den Winkel klein und kann diese Bälle sehr gut abfangen. Wenn er aber sehr weit hinten steht, macht’s
natürlich auch mehr Sinn, öfter die Aufschläge nach außen zu machen. Das ist jetzt ganz unabhängig ob Slice oder
Kick, selbst die relativ harten Aufschläge nach außen machen dann eben mehr Sinn, bei
Gegnern die sehr weit hinten stehen. Dann möchte ich zum ganz harten Aufschlag,
zum ganz geraden Aufschlag kommen, den ich persönlich nicht einsetze. Aber dieser ganz gerade Aufschlag fliegt natürlich
überhaupt keine Linkskurve mehr, jetzt bei einem Rechtshänder, und diese Aufschläge
machen am meisten Sinn in die rechten Ecken jeweils, also von hier in die Mitte und von
der Vorteilseite nach außen. Warum? Weil sie einfach gar keine Linkskurve mehr
fliegen, also nicht zum Gegner hin, sondern ganz gerade. Wenn ich in die linke Ecke servieren würde,
ist eine Linkskurve nicht schlecht, also einen leichten Slice drin zu haben, der sich vom
Gegner weg dreht. Aber in die rechten Ecken ist es natürlich
gut, überhaupt nichts von diesem Slice drin zu haben und wenn man diesen Aufschlag, diesen
ganz geraden, gut beherrscht macht es eben viel Sinn, ihn jeweils in die rechten Ecken
zu servieren. Wobei man ihn natürlich auch auf den Körper
servieren kann. Er ist natürlich noch etwas effektiver wie
jetzt mein Aufschlag, den ich immer mit ein bisschen Slice mache, weil er einfach noch
schneller ist und je schneller ich auf den Körper serviere, desto besser im Endeffekt,
denn umso weniger Zeit hat der Gegner zu reagieren. Dann möchte ich zum Slice Aufschlag kommen. Der Slice Aufschlag, da kommt es naturlich
immer drauf an, was ist ein Slice Aufschlag? Ich kann natürlich extrem viel Slice in den
Aufschlag packen. Dann fliegt er eine extreme Kurve, wird aber
sehr langsam, oder etwas weniger, bisschen mehr Geschwindigkeit drin lassen. Aber der Sliceaufschlag ist auf jeden Fall
sehr sehr sinnvoll, wenn man ihn von hier nach außen macht, jetzt als Rechtshänder
eben, da er eben sich weit weg dreht vom Gegner. In die Mitte würde jetzt gar keinen Sinn
machen, denn dann dreht er sich ja hin zum Gegner – das wäre Unsinn. Aber da muss man auch bisschen schauen, auf
was für einem Belag man spielt. Zum Beispiel jetzt auch auf Sand oder auch
Granulat, wobei wir Profis eigenltich nicht auf Granulat spielen, aber es ist trotzdem
so, dass auch auf Granulat das gilt. Da – das sind relativ langsame Beläge, raue
Beläge, da wird der Ball sehr stark abgebremst und er rutscht nicht so gut weg und da macht
so richtig viel Slice nicht unbedingt Sinn. Da ist es immer besser, lieber etwas härter
aufzuschlagen. Ich würde aber trotzdem nicht sagen, dass
es deshalb kein Slice Aufschlag ist, sondern da muss man einfach nur aufpassen, dass man
nicht zu viel an Geschwindigkeit verliert. Wenn man eben zum Beispiel auf Sand spielt
oder jetzt auf sehr rauhem Hartplatz auch, denn sonst bremst der Belag den Ball zu sehr
ab und er rutscht auch nicht richtig weg, also die Kurve ist nicht ganz so extrem, wie
auf glattem Belag und dann hat der Gegner Zeit hin zu laufen und hat einen langsamen
Ball. Selbst wenn er etwas weiter weg ist von ihm,
ist es einfach gefährlich und deswegen serviere ich einfach ein ganzes Stück härter auf
Sand, also den Sliceaufschlag ein ganzes Stück härter. Dagegen wenn ich jetzt zum Beispiel auf Teppich
spiele da kann man wirklich mal richtig viel Slice reinlegen, also Seitenschnitt und da
rutscht der Ball auch super weg und dann kann man auch wirklich auch mal mit 150 km/h noch
ein Ass schlagen, weil der Ball einfach so unglaublich weit nach außen wegrutscht. Da macht es auf jeden Fall Sinn. Auf dieser Seite von links nach rechts macht
ein Slice Aufschlag nicht wirklich so viel Sinn. Man könnte natürlich sagen ja klar in diese
Ecke, aber man muss sehen, der Ball fliegt ja erst mal bisschen zum Gegner ja und dann
sich wieder weg zu drehen, das ist sehr schwer. Also eventuell eben auf auf Teppich kann man
ihn hin und wieder einsetzen aber da ist dann doch ein relativ schneller Aufschlag mit minimalem
Slice eigentlich besser. Eine Sache ist noch, wo man ihn einsetzen
könnte, den Slice, wieder auf sehr glatten Belägen eben immer hauptsächlich, dass man
ihn auf den Körper macht und zwar dass der Ball leicht auf der Rückhand Seite des Gegners
springt falls es jetzt ein Rechtshänder ist und sich dann in die Vorhandseite dreht. Ja, das kann ein sehr unangenehmer Aufschlag
sein, wenn man ganz präzise trifft. Aber das ist wirklich eine Variante, die man
nur sehr sehr selten einsetzt und auch nur auf sehr sehr schnellen Belägen. Zum Kickaufschlag. Der Kickaufschlag wird natürlich hauptsächlich
eben als 2. Aufschlag eingesetzt, aber man kann ihn auch
als ersten einsetzen. Der Kickaufschlag springt natürlich nach
rechts oben ab, jetzt beim Rechtshänder. Deswegen würde er praktisch in die linken
Ecken wieder keinen Sinn machen, denn ich will ja nie, dass ein Ball zum Gegner hin
springt, sondern immer weg vom Gegner. Und somit würde er eben immer in in die rechten
Ecken Sinn machen. Am meisten von der Vorteilsseite, also von
hier, und gerade wenn man da wieder bisschen weiter weg steht von der Mitte, kann man den
Gegner unglaublich weit nach hinten und aus dem Feld heraus treiben mit einem Kickaufschlag,
und das ist sehr sehr unangenehm für einen Gegner, gerade auf rauhen Belägen wie jetzt
zum Beispiel Sand. Auf sehr schnellen Belägen ist der Kickaufschlag
nicht ganz so effektiv, wobei ich nicht sagen würde, nicht ganz so effektiv. Er hat einfach diesen hohen Absprung nach
rechts nicht so sehr, sondern er springt einfach eher höher nach hinten ab weil der Belag
den Drall eben nicht so annimmt. Somit ist er hier nach außen praktisch auf
Sand oder Granulat zum Beispiel sehr effektiv und wird auch durchaus ab und zu eingesetzt. Und was man eben auch machen kann und einige
Spieler machen: Sie gehen extrem weit raus ab und zu und das sieht natürlich der Gegner
auch und weiß dann schon, jetzt wirds sehr gefährlich mit einem Kick nach außen. Aber es ist ein sehr sehr unangenehmer Aufschlag
und obwohl es der Gegner auch weiß, es ist kein Aufschlag für ein Ass, aber einfach
um den Gebner in eine ganz ganz unangenehme Position zu bringen und weit aus dem Feld
hinaus zu treiben und dann eben ein leeres Feld vor sich zu haben, wo man dann mit dem
nächsten Schlag dann eventuell den Winner spielen kann. Und es ist halt eben auch der Vorteil, wenn
man eben weit weg steht von der von der Mitte, wobei das jetzt natürlich schon extrem weit
weg ist. Da muss man doch ein bisschen aufpassen, wie
der Gegner retourniert. Sollte er den Ball zum Beispiel sehr gut sehr
früh nehmen und ein Beidhänder sein, macht man natürlich die Seite sehr weit auf und
da muss man eben schauen, ob das taktisch sinnvoll ist. Bisher bin ich natürlich noch nicht auf den
Gegner eingegangen. Das darf man natürlich auch nicht außer
Betracht lassen. Wo sind die Stärken und Schwächen des Gegners,
der ja den Aufschlag retourniert. Und auch wenn ich persönlich jetzt zum Beispiel
im Normalfall 70 % meiner Aufschläge immer nach außen serviere, passe ich natürlich
schon auf, wo ist die Schwäche des Gegners, wo ist seine Stärke. Jetzt wenn ich zum Beispiel sehe, seine Rückwand
ist deutlich schwächer als die Vorhand, oder die Vorhand ist einfach extrem stark, dann
stelle ich da durchaus um und serviere jetzt zum Beispiel auch von der Einstand-Seite dann
auch eben mehr erste Aufschläge in die Rückhand oder auf den Körper. Und obwohl ich zwar den Aufschlag nach außen
lieber habe, werde ich den dann doch etwas weniger machen, wenn einfach der Gegner unglaublich
gut mit seiner Vorhand die Aufschläge retourniert. Also das ist was, auf das man sich auf jeden
Fall auch noch einstellen muss. Außerdem ist es natürlich so, dass ich jetzt
kein Aufschläger bin, der konstant mit über 200 da seine Asse reinhaut. Ich serviere meistens so um die 180 und benütze
eben meinen Aufschlag eher, um eine gute Vorbereitung zu haben, um dann eventuell mit meinem nächsten
Schlag, wenn möglich mit meiner Vorhand, den Punkt zu machen, so dass es für mich
eben sinnvoller ist, etwas weiter weg von der Mitte zu stehen und den Gegner mit meinem
Aufschlag aus dem Feld hinaus zu treiben. So habe ich mehr Möglichkeiten mit meinem
nächsten Schlag, weil das Feld einfach offener ist. Dann möchte ich noch zu einer Sache kommen
und zwar zu den Linkshändern. Wenn ein Linkshänder aufschlägt, dann ist
das ja immer sehr sehr unangenehm für den Gegner und es liegt eigentlich in erster Linie
an einem Aufschlag und es ist wirklich der Slice Aufschlag nach außen. Also wenn wir jetzt mal schauen, ich meine
hier von der Vorteil-Seite, da ruhig etwas weiter weg zu gehen und dann eben den Sliceaufschlag
hier nach außen zu machen, so dass er sich sehr sehr weit auf die Rückhand von einem
Rechtshänder hinaus dreht. Das ist eigentlich das Unangenehmste was es
gibt und ich stelle immer mal wieder fest, dass es gerade bei den Jugendlichen oft, die
schon ganz gut spielen, Linkshänder gibt, die diesen Aufschlag gar nicht so gut können
und auch anscheinend nicht so viel trainieren. Aber das ist eigentlich, das wäre eigentlich,
wirklich das wichtigste und deswegen wollte ich das nochmal speziell erwähnen für die
Linkshänder. Also auch wenn man ihn auf Sand dann nicht
mit ganz so viel Slice macht, weil er eben bisschen härter sein sollte, aber es soll
Slice drin sein und das ist eben wirklich der unangenehmste Aufschlag von Linkshändern
und deswegen hassen eigentlich die Rechtshänder die Linkshänder auch so, wegen diesem Aufschlag
und das wollte ich euch einfach mal bewusst machen. Ja, das war mein erstes Video zur Taktik. Ich hoffe, es hat euch gefallen und ich konnte
das alles gut rüberbringen. Auch meine nächsten Taktikvideos werden in
ähnlichem Stil sein. Falls irgendwas nicht so optimal war, und
Ihr eventuell was nicht so gut erkennen konntet anhand der Skizze, dann schreibt mir doch,
so dass ichs einfach fürs nächste Video verbessern kann und wenn euch das Video gefallen
hat, dann gebt mir doch einen Daumen hoch und dann sehen wir uns hoffentlich beim nächsten
Video – bis bald.

Tagged : # # # # # # # # #

Dennis Veasley

9 thoughts on “1. Aufschlag Taktik: Taktisch richtig aufschlagen – All about Tennis – HD”

  1. Hallo Markus,
    danke für deine Videos, in denen du aus meiner Sicht perfekte Erklärungen lieferst. Auch wenn ich weit vom Profi entfernt bin, hat es mir doch schon weitergeholfen 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *